Category Archives: gtd

iPad/iPhone-App: FastFinga

Share

Ich nutzte jetzt seit einiger Zeit FastFinga auf meinem iPad. Die Applikation ist auch auf dem iPhone lauffähig (ohne sie nochmals kaufen zu müssen)

FastFinga ist eine App für Notizen. Eingabe erfolgt per Finger (oder per Stift)

Was auffällt: wenn man damit mitschreibt sorgt man gerade anfangs für ziemlich viel Ablenkung. Die Leute sind einfach neugierig, was man denn da macht. Man sollte sich auch darauf einstellen, dass ein paar Minuten des Meetings erstmal für SmallTalk bezüglich Apple-Produkten verwendet werden 😉

Ich habe FastFinga beim Stöbern durch den AppStore gefunden, man kann es aber natürlich auch in Evernote Trunk finden

201008172311.jpg

Screenshot von der Eingabe:

201008172310.jpg

Eingabeprinzip:

  • Schreiben eines Wortes in einem gesonderten Bereich, der vergrößert ist.
  • Nach Bestätigung der Eingabe wird das Wort im Text platziert.
  • Cursor kann im oberen Feld gesetzt werden – nicht frei, sondern abhängig von den anderen Eingaben, also davor oder dahinter

Es wird keine Schrifterkennung oder ähnliches vorgenommen. Diese kann man z.B. von Evernote nach dem Export vornehmen lassen.

Kleine Goodies für die Eingabe, die ich regelmäßig nutze:

  • Einfügen von Datum/Uhrzeit
  • Einfügen von Checkboxen

Export: mein Lieblingsfeature ist das direkte Versenden an Evernote aus der Applikation heraus (und Evernote macht dann eine OCR darauf)

201008172309.jpg  

Einstellungen in der App, die ich abweichend von den Standardwerten, vorgenommen habe:

  • Toolbar: Button Mania, dadurch sind mehr Buttons im Direktzugriff, man muss also nicht über ein Drop-Down-Menü gehen
  • Automatische neues Wort nach kurzer Pause bei der Eingabe. Ist für mich einfacher als eine explizite Bestätigung durch Touch

Was mich ein bisschen stört: ich kann nicht mit der Aufteilung nach der Cornell-Methode Notizen machen.
Ich könnte mir zwar ein Theme erstellen, dass die Seitenlinie abbildet, aber das passt dann nicht mit der Positionierung des Textes bei der Eingabe.

Der Hersteller von FastFinga hat auch ein Demovideo (auf dem iPhone) gemacht:

Die Feature-Liste (Entwicklerangabe) von FastFinga:

  • Cut & paste
  • Undoable pen strokes
  • Undoable editing
  • Customisable 4 pen colours.
  • Three pen sizes
  • Eraser
  • Inserting photos
  • Inserting emojis
  • Customisable button locations
  • Customisable themes (background colour)
  • Right to left direction setting for each document
  • Doodling on a picture
  • Make a phone call by using the keyboard
  • Organise by tags, themes, and folders
Share

Persönliches Kontaktmanagement

Share

Mein persönliches Kontaktmanagement steht derzeit (eigentlich immer ;-)) auf dem Prüfstand. Ich bin etwas unzufrieden damit und weiß nicht so recht, wo ich anpacken soll. Stand heute ist es mir einfach zu aufwändig zum pflegen und trotzdem sehe ich noch nicht alles so, wie ich es gerne hätte.

  • es kommen regelmäßig Updates/Neuanlagen rein via diverser Social Networks, EMail, Visitenkarten, …
  • ich brauche Kontaktdaten auf meinem IPhone (Telefonnummern + EMail)
  • ich brauche die Kontaktdaten (EMail) in meinem GMail (Web – ich möchte auch gar keinen Desktop-Client nutzen)
  • ich muss die Aktivitäten mit meinen Kontakten planen, damit ich nicht den Überblick verliere und niemanden vergesse

    • => ich nutze ein CRM-System – derzeit Network Hippo ( http://www.networkhippo.com ), nachdem ich schon viele andere Programme (Salesforce, Highrise, …) ausprobiert habe
    • -> hier brauche ich mindestens Name und Foto
    • auf ein CRM kann ich noch am ehesten verzichten, indem ich hoch-prio Kontakte via Regular Tasks in meinem GTD-System mit berücksichtige und für andere Kontakte einfach einen Review-Termin einstelle.
    • Die Historie müsste ich dann via Kalender und/oder Kontaktpflege-Tool halten.
  • ich möchte gerne wissen, was mein Netzwerk im Netz so treibt (Blogs, Flickr, Twitter und so weiter)

    • => seit kurzem nutze ich dafür Gist (http://www.gist.com) für die Zusammenfassung der ganzen Feeds/Tweets… die die Leute in meinem Umfeld produzieren
    • -> früher nutzte ich hier FriendFeed (http://friendfeed.com/abenker), ist aber nur dann wirklich geeignet, wenn die Kontakte selber Ihre FriendFeed-Accounts pflegen. Die Verwaltung von "imaginären Freunden" ist zu aufwändig. Gist löst das bedeutend eleganter.
    • -> Gist kann zwar Kontaktdaten importieren aus diversen Systemen, aber derzeit ist das wohl one-way, jedenfalls sind updates zwar offensichtlich vorgesehen, aber nicht aktivierbar
  • die Kontakte pflegen ihre Daten unterschiedlich: Xing, LinkedIn, Facebook, Email-Signatur, FriendFeed, Blog-Impressum, … weichen durchaus schonmal voneinander ab

    • am zuverlässigsten erscheint mir hier, neben der EMail-Signatur, Xing
      zum Glück kein großes Problem, EMail+Mobilnummer wechseln zum Glück nur noch super selten heutzutage.
  • ich hätte gerne eine Location-View auf meine Kontakte, so etwas wie Dopplr (http://www.dopplr.com/traveller/abenker) – aber das funktioniert leider nur mit Kontakten die es auch nutzen – hier würde ich gerne auch Kontakte ohne Dopplr-Account verknüpfen können

    • eine schöne Kartenansicht wäre da auch praktisch – a la "ich bin auf dem Weg nach Berlin – wen könnte ich alles unterwegs treffen? Auf dem Weg nach Berlin komme ich ja an Hannover vorbei…"
Share

GTD – Grundprinzipien

Share

Eine kurze Präsentation zum Thema GTD (Getting Things Done) Grundprinzipien habe ich gerade auf docstoc.com online gestellt.


Getting Things Done – GTD – Main Principles

  1. Mind like water
    ruhiger, ausgeglichener Zustand. Man reagiert auf äußere Einflüsse genau angemessen, und stellt das Gleichgewicht schnellstmöglich wieder her.
  2. Mind sweep
    Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung für ein ausgeglichenes Gemüt, ist das Leeren des Kopfes.
  3. Workflow process
    Input wird gemäß einem definierten Worflow (collect – process – organize – review – do) bearbeitet.
  4. Plan in projects – act in contexts
    Die Planung von Aufgaben erfolgt in Projekten (alles was mehr als zwei Aufgaben beinhaltet) – die Abarbeitung erfolgt grundsätzlich in Kontexten. Man agiert immer in einem Kontext, der es ermöglicht Aufgaben abzuarbeiten. Wenn ich im Laden einkaufen gehe, kaufe ich alles was auf meiner Liste steht ein – egal, von welchem Projekt/Trigger aus die Sache auf der Liste gelandet ist.
  5. Outcome thinking and defining next physical actions
    Beim Planen von Aufgaben wird immer der bestmöglichste, gewünschte Ausgang visualisiert (outcome thinking). Wenn das Ziel klar ist, wird der nächste, physikalisch durchführbare, Schritt in diese Richtung definiert.
  6. Review your trusted system regularly
    Damit das Vertrauen in das eigene System nicht schwindet, muss es regelmäßig überprüft werden. Dadurch versichert man sich selbst, dass das System aktuell ist und alle Informationen enthält, die man benötigt. So kann man den Kopf freihalten von Ideen wie "ich darf nicht vergessen, dass…"
  7. Know your tools
    Zwei Aspekte für mich:
    zum einen, dass man die Werkzeuge die man nutzt, auch gut kennen soll. Z.B. Verwendung von Tastaturkürzeln um Standardaufgaben schneller lösen zu können.
    Zum anderen sage ich gerne: "Liebe Deine Tools" – Tools, die man gerne benutzt, die sich gut anfühlen, werden automatisch häufiger genutzt.
Share