Google Wave Hackathon – Tag 2

Share

20090802 1031 der Hackathon fängt heute gemütlich an – wir frühstücken gerade erstmal im Mangold und ich werde gerade gezwungen den Laptop zuzumachen (zum Glück habe ich ja noch ein IPhone ;-))

20090802 1209 wieder bei richtwert im Büro – erstmal von gestern ein bisschen aufräumen und langsam Arbeitsbereitschaft wieder herstellen

20090802 1253 Olaf, Huibert, Patrick richten gerade die Laptops ein für ein bisschen Coden
Siggi, Jay, Tim, Lydia und Tobias sitzen im Besprechungsraum und diskutieren u.a. alternative Interfaces zu Google Wave. (dazu macht Siggi auch Audio-Aufnahmen – wir sind gespannt…)

20090802 1338 Robots werden fleißig entwickelt, alles schön brav geloggt und Schwerpunkt ist das Austesten der Events, wann wird welches Event gefeuert.

20090802 1348 sehe gerade, dass Rainald ein paar Fotos vom gestrigen Tag online gestellt hat

20090802 1556 wieder zurück vom Essen. Jetzt gleich eine kurze Austauschrunde zwischen den "Konzeptern" und "Codern"

20090802 1650 kurze Zusammenkunft zur Austauschrunde
alle warten jetzt auf Tim, während er seine IDE einrichtet 😉
so – kurze Zusammenfassung des Erlebten
Technik:
– Einrichtung der Entwicklungsumgebung … siehe auch Tag 1 der Berichterstattung mit verschiedenen Links
– Generell: Szenario nochmal kurz wiederholt (Robot->Externes System->Robot->Gadget)
– Bericht Ingolf über erste "Berührung" mit der Wave-API
– manchmal gehen Dinge nicht, weil wir nicht so viele Erfahrung mit AppEngine hatten
– manchmal hat man auch das Gefühl, dass vielleicht einfach nur ein "Schluckauf" in der Wave gerade war
– Huibert: Bericht über die Events auf die ein Robot lauscht, herausfinden, wann eigentlich welche Events geworfen werden, wie läuft das im Hintergrund (gestern haben wir z.B. recht schnell eine Rekursion gebastelt). Viele Events werden sehr häufig und mehrfach gefeuert, gute Filter sind demensprechend zu implementieren
die eigentliche Wave-Programmierung ist recht einfach, man kommt sehr schnell an die Infos die man benötigt und kann gut mit der Wave interagieren.
Manchmal verwirrend: Versionierung… welche Robot-Version ist aktuell deployed, welche Version wird angezogen..
– interessant: aus Sicht des Nutzers sind Robots identisch mit einem Mensch als Nutzer
Frage: unterscheidet der Server zwischen Robots und normalen Nutzern?

btw: Mittwoch, 12.08.2009, WaveWednesday bei richtwert, Düsseldorf

Generell bei kommerziellen Einsatz von Tools wie Google Wave: Hindernisse durch die Arbeitskultur
Wave wird sich also wohl, wenn, dann zuerst bei Freelancern und Privatleuten durchsetzen.
Ein Tool das in den Arbeitsprozess eingreift, muss auch ein Operator sein, d.h. den Prozess verbessern, beschleunigen…
Wave als solches, ohne Robots…, ist "nur" eine Kombi von EMail + Wiki + IM -> für Corporate also nur ein weiteres Tool

Wave = Traum eines jeden Datensammlers
Zusammenfassung von vielen Infos, sehr hoher Integrationsfaktor
dadurch natürlich auch typische Gefahren für Integrationstool, verteilte Applikationen sorgen ja auch für Redundanz und Sicherheit, das Haus steht noch, wenn ein Baustein ausfällt

Notwendige Features: bessere Versionskontrolle, verbesserte Playbackfunktionalität
=> gut zu nutzen um besser erkennen zu können was alles passiert ist, z.B. nach dem Urlaub

Aus unserer Sicht ist Google Wave super interessant, da damit auch Beschleunigung verbunden ist, viele neue Features
genau dies ist aber für viele gar nicht gewollt (eher Verlangsamung)
dazu kommt auch: nur ca. 12% aller Arbeitnehmer sind motiviert bei der Arbeit (Quelle habe ich gerade nicht da zum verlinken)

Verschiedene Argumentationsebenen für Google Wave werden gebraucht
– sachlich/fachlich: Verbesserung um x%…
– "SexAppeal", Argumente, die an das Stammhirn appellieren
– HappinessAtWork: Spaß/Motivation…

Viele Features sind vorher schon dagewesen
z.B. gleichzeitiges Bearbeiten von Dateien gibt es ja z.B. bei GoogleDocs
Argument: Hemmschwelle zum Kollaborieren sinkt ungemein
Es ist viel leichter für jemanden mit jemand anderen zusammenzuarbeiten wenn ich einem "leichteren" Kontext bin:
Analogie: kleiner Text = Notepad, komplexer-großer Text = WordProcessor

Stichwort: Konsensfindung – wie bekomme ich aus einer Wave den gefundenen Konsens
Themen: Workflow-Prozesse, Moderatoren, …
"Wellen die nicht sterben wollen"

Share

Leave a Reply